Arbeitsdienst auf der Burg

Was ist denn hier passiert? Wo ist der Zeltplatz hin, auf dem wir in den letzten Jahren während der Treffen des Balduinsteiner Kreises unsere Kohten und Jurten aufgeschlagen hatten? Ein bisschen überrascht waren wir acht Sarower dann doch, als wir am Freitagabend hier ankamen. Ganz aus Sarau (hoch im Norden, ca. 20 km nördlich von Lübeck) waren wir angereist, um die Arbeitsstunden für eine Raumpatenschaft abzuleisten. Als auch noch laute Musik und dutzende Jugendliche von der Burg uns entgegenkamen, stieg unsere Verwunderung noch ein bisschen mehr.
Noch am Abend wurden wir von Maike begrüßt, die uns über den Enno-Narten-Bau und unsere dortigen Tätigkeiten aufklärte und mit der „Eurowoche“ auch die Erklärung für die ganzen fröhlichen jungen Menschen lieferte.
Noch am Abend lernten wir bei Tschai und Gesang andere Helfer aus unterschiedlichen Bünden kennen. Es ist schön zu sehen, wie ein gemeinsames Ziel Pfadfinder und Wandervögel aus allen Richtungen zusammenbringt.
Heute begaben wir uns also nach dem Frühstück auf die Baustelle, um nach einer Sicherheitsbelehrung gemeinsam mit den anderen weiter zu bauen. Verschiedene Gruppen wurden gebildet, um die für heute anfallenden Aufgaben zu verrichten. Während einige sich mit Spachteln bewaffneten, um den Löchern in Decke und Wand den Kampf anzusagen, kümmerten sich andere bei bestem Wetter um die Verschalung und der Rest rührte Beton an, mit dem das Fundament gestampft wurde.
Nach getaner Arbeit machten wir uns wieder auf den Heimweg, bereichert durch neue Bekanntschaften und mit der tollen Erfahrung, mit unterschiedlichen Bündischen an einem tollen Projekt mitgewirkt zu haben.
Wir sind gespannt, wie sich der Bau bis zu unserem nächsten Besuch in einem Monat verändert und ob wir dann einen Platz für unsere Zelte finden…

mo

>>>Fotos<<< vom 7. August

Advertisements

2 comments so far

  1. Gerhild on

    Ich male mir gerade aus, was passieren würde, wenn ICH diese Überschrift verwendet hätte …

  2. Karsten on

    Vielen Dank noch einmal und ein dickes Lob an Maike und Katja für die Betreuung der Helfer! Der ganze Bau ist ein super Projekt und bei der Betreuung macht die Arbeit doppelt Spaß! Wenn wir ursprünglich angereist waren, um die Raumpatenstunden abzuarbeiten, haben wir die Burg auf jeden Fall verlassen mit dem Bedauern, nicht mehr Zeit gehabt zu haben. Und es war schön weitere, nette Menschen kennen zu lernen, deren Namen man teilweise schon kannte. In fünf Wochen sind wir wieder auf der Burg! (Allerdings nur teilweise zum Arbeiten)
    Und hoffentlich hält dann unser Auto durch, dass wir nicht wieder mit 12-stündiger Verspätung nach Hause kommen…


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: