So geht das also…

Morgen also wieder Betonmischer – und wieder gleich morgens. Nach der letzten Erfahrung und den Schauergeschichten wird man doch spektischer, was das Konzept des Betonbaus (und vor allem des vorhergehenden Schalungsbaus) angeht. Am Montag hatten wir bereits zu dritt das Werk im Keller vermeintlich vollendet, jetzt soll dieser Bereich zusammen mit dem darüberliegenden Wandstück ausgegossen werden.
Für das obenliegende Stück gibt es vorbereitete Schalungsteile, für die laut Planskizze „beste Schalung“. Eigentlich muss diese gut sein, schließlich wurde sie gebaut von schleswig-holsteinischen Landsleuten aus der Waldjugend, leider fehlen noch Teile. Nachdem die Lücken vormittags aufgefüllt sind, verbringen wir den gesamten Nachmittag damit, diese Schalung zu stabilisieren, zu verstärken und auszurichten. Außerdem wird der Kellerteil noch um zwei Spannschlösser ergänzt. Das wird doch wohl halten! Vor Feierabend folgt noch ein Rundgang um die betroffenen Teile; arbeitendes Volk und Bauleitung. Wir sprechen über nahezu jedes Einzelteil der Schalung und entdecken so noch einzelne potenzielle Schwachpunkte, die prompt ausgebessert werden.
Nach dieser Runde kann ich beruhigt die Sauna genießen und schlafe ruhigen Gewissens ein. Was sollte dieser Schalung jetzt noch etwas anhaben können?

Der Morgen zeigt, dass der Optimismus berechtigt war. So entspannt kann betonieren also sein. Dazu lerne ich mit dem Rüttelrüssel noch ein tolles neues Spielzeug in der Praxis kennen. Nach dem ersten Einsatz beschwert sich der Keller-Wachdienst zwar, er hätte gerne ein Vorwarnung, aber ansonsten gibt es keine weiteren ungeplanten Vorkommnisse. Ich bin begeistert. Beton ist jetzt plötzlich viel interessanter als ich mir je vorzustellen wagte. Vergessen wir doch einfach das Stroh, wir bauen das Haus ganz aus Beton! Nicht dass es zu Enttäuschungen kommt, wenn die Arbeit mit dem Stroh beginnt…

Matti

Die >>>Fotos<<< vom 2. – 4. September

Advertisements

6 comments so far

  1. Kafe on

    neues spielzeug
    vielen dank dafür

    gruß
    kafe

  2. Hansi on

    Da habt ihr ja ganze Arbeit bei der Vollendung der besten Schalung von Welt geleistet!

    Freut mich das wenigstens wir Schleswig-Holsteiner haltende Schalungen zusammenschustern können. 😉

    Horrido aus Kiel

    Hansi

    • ohm on

      Ja, vielen Dank, dass ihr nichts kaputt gemacht habt 😛

      Nein, im Ernst: Cool, dass alles haelt und das es noch Spass macht.

      Gruesse auf den Bau, bis bald!

      Horrido

      ohm

  3. Gerhild on

    Klasse, Matti,
    die Idee finde ich gut! Man hat sich doch so an den Beton gewöhnt, und vielleicht werden dann ja auch noch ein paar schöne gemauerte Wände benötigt … Und wo es doch in diesem Jahr sowieso kein vernünftiges Stroh gibt, sollte die Bauleitung sich in diesem Punkt flexibel zeigen. Ich bin dabei!

    Gerhild

  4. Tatjana on

    Schön, dass es Meike – jedenfalls den Fotos nach – besser zu gehen scheint !

    • Eva on

      ich will stroh!!!!und wenn ihr erst einmal angefangen habt, stroh zu stopfen werdet ihr auch stroh haben wollen, da bin ich ganz sicher 🙂


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: