Aus alt mach neu

Es war ein wunderschöner, sonniger Tag und so striffen wir also zwischen Frühstück und Morgenrunde, über das schöne Burggelände. Wir erfreuten uns gerade am Verblendwerk des Faulturms, als wir einen Ruf, den Hang hinauf, vernahmen. Es galt Kalksandstein, der einst zum Mauerwerk der Burg gehörte, für den neuen Enno-Narten-Bau den Hang hinauf zu schaffen.
Wir waren natürlich sofort begeistert dabei und halfen die Steine den Hang hoch zu tragen. Uns ging jedoch bald auf, dass bloßes hoch tragen zu erschöpfend und unproduktiv war.
Wir begangen über Seilwinden und Tragevorrichtungen nachzudenken. Auf der Suche nach Material hierfür, spielte uns das Glück (ein junger Wandergeselle) einen Karren in die Hand.
Diesen befestigten wir nun an einem Seil und zogen ihn über eine Seilwinde den steilen Hang hinauf. Wir konnten nun größere Steine, in kürzerer Zeit, mit weniger Kraftaufwand nach oben schaffen. Gerade der letzte Punkt kam mir sehr entgegen.
Recht bald standen wir vor der nächsten Hürde. Der große, ergiebige Steinhaufen lag in einer ziemlich steilen Kuhle.
Eine Seilverlängerung, sowie eine Möglichkeit die Steine aus der Kuhle zu schaffen musste her. Zwei Trageriemen, eine Kothenstange und viel, viel Manneskraft später konnten wir sie nun mit Hilfe emsiger Mädels den steilen,unwegsamen Hang hinauf schaffen. So schafften wir im Laufe des Tages so manchen Brocken über Stock und über Stein zu den Wandergesellen auf den Bau. Die Steinmetze bereiteten die alten Quader nun darauf vor, erneut Teil der Burg zu werden.

Horrido

der pündische Pelle

zu den >>>Fotos<<<

Advertisements

4 comments so far

  1. eva on

    jetzt haben wir auch Fotos wie Steine den Burgberg hinauf getragen . Der Enno hats schon gut, der wírd von tollen Menschen erbaut 🙂

  2. Sören W. on

    Moin Moin, und Frostige grüße aus der Nordheide,
    Ich bin jetzt schon gut 3 Monate nicht mehr da Gewesen und freue mich schon auf die nächsten Ferien. Ich finde es Gigantisch das so viele Bünde, soviele Menschen und soviele Ideen zusammen ohne große konfrontationen zusammen arbeiten. Und das an einem so Wundervollem Ort. Ich freue Mich schon so sehr alle wieder zu sehen, zu Bauen und neue Überbündische Freundschaften und Zusammen arbeiten zu erleben. Liebe Grüße und auf Bald 🙂

    • tolu on

      Gruß aus Buchholz – zwischen 22.04 und 0.09 Uhr am schönsten… 😉

  3. tolu on

    Ringparabel

    Bewahren, was schon verworfen schien.
    verwerfen, was uns Grenzen setzt.
    erheben, was uns Halt gibt.

    Den 3. Ring wagen,
    die Meister loben,
    Gesteine glätten.

    Vom Können

    und Wollen

    hin zur Tat.

    Im Jetzt,

    im Hier.

    W i r.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: