Wo hab‘ ich den Stift nun schon wieder hingetan…?

Jetzt hocke ich hier im Obergeschoss des Enno auf meinen Knien und kann meinen Bleistift schon wieder nicht finden. Wie soll ich denn jetzt die Puzzle-Stücke für die fehlenden Teile der Estrich-Dämmung im werdenden Sanitärbereich anzeichnen? Und Maße nehmen kann ich auch nicht, das zugehörige Messgerät liegt wahrscheinlich beim Bleistift oder ganz woanders. Vielleicht ist es doch schon zu spät für mich. Die beiden Gesellen, die ich gestern an der Raststätte HH-Stillhorn gefunden und mitgebracht hatte, haben auch schon aufgegeben, nachdem der letzte Zuschnitt nicht passte. Aber tolu schafft es dann doch, mich mit seiner manipulativen Art zum Weitermachen zu bewegen. Ich muss morgen daran denken, es ihm übel zu nehmen, dass er mich glauben macht, jetzt dieses eine Teil noch fertig zu machen, bevor ich duschen und schlafen gehe. Aber irgendwie gelingt es ihm – mehrfach… Nun hält er mir das benötigte Werkzeug unter die Nase und ich mache weiter. Viel ist hier oben nicht mehr los. Außer uns beiden in den kleinen Sanitärräumen will Gunthard offenbar noch die Platten im Eingangsbereich fertig machen. Mehr gibt es auch nicht mehr zu tun, in den anderen Bereichen sind alle Platten verlegt und schon die Folie aufgebracht und verklebt. Unten im Erdgeschoss ist bestimmt noch mehr los. Wenn ich mir überlege, wie es dort heute Nachmittag noch aussah, ist dort bestimmt mehr zu tun. Aber genug der Abschweifungen, sonst lege ich den Stift wieder irgendwo ab und finde ihn nicht wieder.

Ich gebe zu: Je später der Abend, desto mehr Konzentration erfordert der passende Zuschnitt der Dämmungsplatten. Aber irgendwie gelingt es mir doch, auch kompliziertere Formen ohne absolute Fehlzuschnitte auf den Boden zu bekommen. Außerdem kann ich in der Diskussion meinen Ansatz für das Anzeichnen und Verlegen gegenüber tolu zumeist durchdrücken – soweit her ist es dann wohl doch nicht mit seinen manipulativen Fähigkeiten. Oder ist gerade das jetzt sein Trick? Egal, ich will diesen Teil jetzt noch fertig machen und gehe dann ins Bett. Dieses Mal aber wirklich!

Halb zwölf: Die Platten der Estrich-Dämmung im Toilettenbereich der zukünftigen Jubi-Räume sind gelegt, Gunthard bastelt noch im Eingangsbereich, kann sich ja jetzt von tolu helfen lassen. Ich verlasse das Obergeschoss, kucke aber nochmal nach dem Baufortschritt im Erdgeschoss. Dort ist wirklich noch mehr los als oben, und trotz meiner Schläfrigkeit kann ich deutliche Unterschiede zum Erscheinungsbild des Nachmittags erkennen. Leider noch weiter weg von einer Fertigstellung als die Dämmung im Obergeschoss, aber mit dem großartigen Einsatz der vielen Bauhelfer an diesem Wochenende sicher noch machbar. Mit diesem positiven Eindruck kann beruhigt in die Burg zurückkehren. Ich will ins Bett.

Matti

Nachtrag: Beim Leerräumen der Flächen im Obergeschoss, um die letzten Bereiche mit Folie auszulegen finde ich meinen Stift vom Vorabend wieder. Das Obergeschoss ist bis zum Mittag komplett leergeräumt und mit Folie ausgelegt. Im Untergeschoss sind einige Helden auch am Nachmittag noch mit dem Zuschneiden passender Stücke für eine Bodenfläche beschäftigt, die wohl doch komplizierter ist, als ich gestern Nacht im beginnenden Halbschlaf dachte.

zu den → Fotos

Advertisements

2 comments so far

  1. Tatjana on

    Helden der Arbeit! Respekt! 🙂

  2. tolu on

    Ohne Deinen kühlen Nordländer-Charme hätte ich um die Zeit mit den Sanitärräumen gar nicht mehr angefangen, Matti…


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: