Liebesmaien für Enno

Tanz  in den Mai, Walpurgisnacht, Maisingen. Fast überall wird der Übergang vom  30. April auf den 1. Mai gefeiert.
Eine schon lange begleitende Tradition zu diesem Fest ist der in fast der ganzen Bundesrepublik verbreitete Maibaum.  Meistens in der Dorfmitte aufgestellt  und farbenfroh  mit Kränzen, Tafeln und Bändern geschmückt ist er schon von weitem sichtbar und Bote der nahenden Sommerzeit. Und natürlich der ganze Stolz der Anwohner.

Und dann ist da auch noch der sogenannte „Liebesmaien“.
In der  besagten Nacht auf den ersten Mai  gehen die jungen Männer eines Dorfes umher, um vor dem Haus Ihrer Herzensdame eine junge geschmückte Birke aufzustellen. Diese soll als Zeichen ihrer Gunst stehen und wird ebenfalls mit bunten Bändern und einem „Maiherz“ geschmückt,  einem festen Holz- oder Pappkartonherz,  auf das der Name der Angebeteten graviert oder geschrieben wird.  Gerne werden auch persönliche Gedichte, Widmungen oder kleine Sprüche als weiterer Liebesbeweis am Stamm angebracht.
So ein Liebesmaien kann dort bis zu einem Monat stehen bleiben und wird dann von der Person, die ihn gestellt hat, wieder abgeholt. Was dann passiert ist unterschiedlich. Ist die Dame dem Verehrer zugetan, dankt  sie es gerne mit einer Einladung zum Essen oder einem Kasten Bier. Es gibt allerdings auch die Tradition, dass der junge Mann, der den Baum wieder abholt, von der Mutter der Frau einen Kuchen, vom Vater einen Kasten Bier und von ihr selbst einen Kuss bekommt.
Wer letzten Endes eine Birke bekommt oder nicht, dass hängt natürlich von vielerlei Umständen und Möglichkeiten ab, und natürlich auch von den Menschen selber.

Aber  Obacht!! Alle vier Jahre, nämlich immer in den Schaltjahren, sind die jungen Frauen und Mädchen an der Reihe, ihren „Liebsten“  ein Zeichen zu setzen. Welch ein Zufall, dass wir grade 2012 haben!!
Leider ist unser  Burgberg  nur spärlich mit Birken besetzt, sodass eine Suche da schon mal einiges an Zeit und Wegarbeit bedeuten kann – aber was macht man nicht alles gerne für die Auserwählten. Man munkelt, hinterm „Öhrchen-Spielplatz“ sind ein paar wenige zu finden, und ich kann euch sagen, es stimmt! Vielleicht sind wir ja doch nicht so ganz  ausversehen dort hingekullert , und wenn man  schon mal da ist …

Wem wir unsere Gunst schenken ist natürlich eine Privatangelegenheit, streng geheim und undurchschaubar, aber ich kann euch verraten, in einem Punkt waren wir uns einig. Er mag vielleicht noch etwas jung sein, aber im Geiste ist er reif und geduldig, von prächtiger Statur, unerschütterlich in seinen Grundfesten und offen für alles und jeden. Ach, wie leicht es ist, sich über ihn zu ärgern und für ihn zu schwärmen – unser Enno!!!
Papagena

Advertisements

1 comment so far

  1. Gerhild on

    Ach, Katja, ach, Papagena (ach, Enno), Ihr seid einfach zu süß!
    Jetzt macht es auch wieder richtig Freude, regelmäßig diese Seite zu konsultieren, weil Katja ständig kreative Gedanken vom Kopf in die Feder fließen. Weiter so, Mädels! Ein bißchen eifersüchtig bin ich allerdings schon, daß Ihr den Enno gerade so beinahe konkurrenzlos für Euch habt …


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: